Das Haus Recker

An der Langen Straße, jetzt Warendorfer Straße 57, hatten zwei giebelständige Fachwerkhäuser eine interessante Geschichte. Im 18. Jahrhundert wohnte hier die Familie Scharenberg, die mehrfach Restaurierungsarbeiten in der Stiftskirche durchführte. Um 1900 führte der Malermeister König mit seinem Geschäft „vorm(als) Franz Recker“ diesen Traditionsstrang fort. Recker war zwischen 1897 und 99 führend an der nazarenischen Ausmalung der Stiftskirche beteiligt. Nach Umbauten und einer Umwidmung durch die Drogerie Halinde lebte bis 2010 ein Nachfahre von Franz Recker auf dem Besitz, der Bildhauer und Restaurator Heinz-Josef Recker.

Rechts davon ist auf einem Foto von 1962 noch das Haus Leffmann zu sehen. Es war im Besitz einer seit 1739 in Freckenhorst ansässigen jüdischen Familie. Zwei Nachkommen wurden 1941 von hier durch die Nationalsozialisten nach Riga in den Tod verschleppt. Daran erinnern die im Bürgersteig eingelassenen „Stolpersteine“. Weitere Stolpersteine verweisen in Freckenhorst am Stiftsmarkt 13 auf die ebenfalls in Riga ermordeten Geschwister Hedwig und Ida Rosenberg sowie an der Hoetmarer Straße 3 auf die Familie Michel, die in das KZ Theresienstadt verschleppt wurde, und an der Warendorfer Straße 99 auf Siegfried Elsberg, der in die USA fliehen konnte.

The Recker House

The two gabled houses Warendorfer Straße 57 (previously Lange Straße) have an interesting history. In the 18th century this was where the Scharenberg family lived. They were responsible for restoration work in the abbey church; around 1900 the master painter König carried on this tradition with his business “vorm Franz Recker” (“previously Franz Recker”). Between 1897 and 1899 Recker played a leading role in the composition of the Nazarene painting in the abbey church. After some alterations and the use of the building as a chemist’s shop, Heinz-Josef Recker, a descendant of the sculptor and restorer Franz Recker, lived here till 2010.

On a photo from 1962 you can still see House Leffmann, the property of a Jewish family since 1739. Two so-called “Stolpersteine” (stumbling stones) in the pavement in front of the house serve as reminders of two of their descendants who were murdered in Riga by the Nazis. There are further “Stolpersteine” in front of Stiftsmarkt 13, the home of Hedwig and Ida Rosenberg, who were also murdered in Riga, and in front of Hoetmarer Straße 3, where the Michel family lived: they were taken to the concentration camp in Theresienstadt. And there is a “Stolperstein” in front of Warendorfer Straße 99, where Siegfried Elsberg lived: he managed to flee to the USA.

AUDIO-GUIDE
ANKLICKEN – ANHÖREN
Alle Audio-Dateien

Doppelklick = Vergrößerung des Sliders

Zur vorherigen Station
Zur nächsten Station
Alle Stationen entdecken
KONTAKT

Freckenhorster Heimatverein e. V.
Droste-Hülshoff-Str. 7
48231 Freckenhorst

Telefon 02581 – 44761
info@heimatverein-freckenhorst.de

GEFÖRDERT DURCH