Schloss Westerholt / Pförtnerhaus

Eine Steinpforte mit einem von zwei von Löwen begleiteten Muschelgiebel von 1567 führt nördlich der Kirche aus der Stiftsfreiheit zum Schloss Westerholt. Das Schloss wurde 1740 vom Paderborner Hofarchitekten Franz Christoph Nagel als Wohnsitz für die Äbtissin Clara Franziska von Westerholt-Lembeck errichtet. Es ist ein zweistöckiger verputzter Bruchsteinbau auf hohem Sockel mit zwei rückwärtigen Flügeln. Die Schauseite befindet sich im Süden. Dort führt eine geschwungene Flügeltreppe zum rundbogigen Mittelportal. Darüber schmücken ein Balkon und ein Giebel mit dem Wappen der Erbauerin die Mitte der Fassade.

Nach dem Ende der Stiftszeit 1811 ging das Gebäude in preußischen Besitz über. Es wurde 1841 von der Familie von Merveldt erworben und ist heute durch Einheirat Sitz der Familie von Westerholt.

Der Steinpforte seitlich vorgelagert ist die Traufwand eines zweigeschossigen Fachwerkbaus mit vorkragendem Obergeschoss. Als Pförtnerhaus wurde es zur Mitte des 16. Jahrhunderts errichtet. Die Ankersplinten mit der Jahreszahl 1779 auf der gemauerten Giebelseite verweisen auf eine Restaurierung unter der Äbtissin von Korff.

Castle Westerholt / Gatehouse

North of the church close is a gateway leading to Castle Westerholt. It is decorated with a shell-shaped gable with a lion on either side. The castle was built in 1740 by the Paderborn architect Franz Christoph Nagel as a residence for Abbess Clara Franziska von Westerholt. It is a two-storey plastered stone building on a high base with two wings to the rear. The south-facing entrance features a curved stairway leading to a central round-arched doorway, above which is a balcony and the coat of arms of the abbess.

After the dissolution of the convent in 1811, the Prussians took possession of the building. In 1841 the von Merveldt family bought it and, through marriage, it is now the home of the von Westerholt family.

To the side of the gateway are the eaves and wall of a two-storey half-timbered house with an overhanging upper floor. It was built as a gatehouse in the middle of the 16th century; the date on the brick gable refers to the restoration carried out by the Abbess von Korff.

AUDIO-GUIDE
ANKLICKEN – ANHÖREN
Alle Audio-Dateien

Doppelklick = Vergrößerung des Sliders

Zur vorherigen Station
Zur nächsten Station
Alle Stationen entdecken
KONTAKT

Freckenhorster Heimatverein e. V.
Droste-Hülshoff-Str. 7
48231 Freckenhorst

Telefon 02581 – 44761
info@heimatverein-freckenhorst.de

GEFÖRDERT DURCH